Othmar: Alpsommer 2015

Das war ein Alpsommer wie im Bilderbuch. Fast immer nur schönes Wetter so macht das Aelplerleben noch mehr Spass. Ich war nochmals vom 16. August bis und mit 31. August auf der Spilau. Am Anfang waren wir noch im Altstafel mit den Kühen, das heisst um 04.45 aufstehen und im dunkeln zum melken gehen. Wenn man ankommt ist man dann sicher auch wach. Nachdem melken Kühe auslassen Milchgeschirr abwaschen und den Stall ausmisten dann gibt es Frühstück und man hat dann natürlich auch schon recht Appetit. Es wurden in diesen 2 Wochen auch wieder einiges an Arbeiten erledigt. Da der Käse zum Teil in der unteren Spilau gelagert wird heisst es 2 bis 3 mal die Woche zur unteren Spilau zum Käse pflegen gehen. Die Dächer in der unteren Spilau müssen auch noch fertig gedeckt werden da ist noch einiges an Arbeit . Mitte erste Woche ziehen wir mit den Kühen wieder zur Alphütte zurück, so dass man am Morgen nur noch zum Stall rüber gehen muss und dadurch können wir eine halbe stunde später aufstehen. Am frühen Morgen vom Freitag 21. auf Samstag 22. August wird noch ein Kalb geboren. Für das Rind ist es die erste Geburt deswegen für das Tier auch schwieriger. Zum Glück geht es doch noch einigermassen gut und es ist ein Stierkalb das doch ziemlich gross ist. Jedenfalls wächst es prächtig und am 31. August muss es schon zur Seilbahn runterlaufen in Riemenstalden wird es zur Mast gebracht. Wie immer im August wird der Mist ausgebracht, vom Altstafel und von der Spilau. Es gab wieder einige Schiterladungen die natürlich auch noch gezettet werden mussten. Am Sonntag 30. August mussten wir packen und alles zusammen räumen , am Montag zügelten wir nach Alplen . Es hat alles bestens geklappt und am Montag Abend holte mich meine Frau Bernadette ab in Alplen.

 

Diese 4 Wochen werde ich nicht so schnell vergessen, wunderbares Wetter und man konnte viel baden im See, am wärmsten war er mal 19. Grad .

 

Vielen Dank Agnes und Franz-Heiri für die schöne Zeit bei Euch. Auch möchte ich mich bedanken bei allen die während meiner Zeit auf der Spilau auch dabei waren. Es waren dies: Myriam Sebastian Tobias Sandra Horst Christa Christian Oliver. Es hat mir Spass gemacht mit euch allen zusammen zu Arbeiten. Ich freue mich schon wieder auf den Alpsommer 2016.

 

Letzten Donnerstag 24. September war Alpabfahrt.

 

Ich holte am Mittwoch morgen Christian aus Baiersbronn am Badischen Bahnhof ab. Pünktlich zum Mittagessen kamen wir in Alplen an. Am Nachmittag war Güllnen angesagt. Zum Glück hörte der Regen auf und wir machten uns auf den Weg zum Güllnen. Sebastian war der Maschinist Franz-Heiri übernahm das Verteilen und Myriam Fabian Christian und ich mussten den Güllenschlauch nachziehen. Der Regen kam zum Glück erst wieder als wir bereits am reinigen der Maschinen und Schläuche waren. Nach dem Zabig brachten wir Material und die Autos nach Altdorf. Ich holte noch Oliver am Bahnhof in Sisikon ab denn er konnte auch dabei sein. Abends hatten wir noch einen Auftritt im Restaurant Kaiserstock wo eine Hochzeit stattfand und wir mit 9 Trichlen auftraten. Es hat der Hochzeitgesellschaft gut gefallen und es gab für uns sogar noch vom feinen Hochzeitkuchen. Um ca 22. Uhr machten wir uns auf den Heimweg da ja am anderen Tag Alpabfahrt angesagt war.

 

Am Morgen melken dann alle Kühe putzen und alles vorbereiten zur Abfahrt Franz-heiri und Sebastian fuhren nach Altdorf und holten noch Christa Ramona und Matthias ab die auch zur Alpabfahrt kamen. Um 9 Uhr gab es noch ein Znüni dann mussten wir den Kühen die Trichlen anziehen und um ca. 10 Uhr starteten wir in Alplen. Vor Sisikon montierten wir den Kühen den Kopfschmuck und die ganz grossen Trichlen. Es hat alles bestens geklappt und wir waren um 15. Uhr schon in Altdorf. Zum Abschluss gab es ein feines Raclette und alle waren müde, glücklich und zufrieden.

 

Viele Grüsse aus Reinach Othmar

 



 


Freitag, 25. September 2015
M. Mettler: Proholz

Eintrag im Gästebuch

 

Proholz 2015

 

Zum zweiten Mal haben wir im Juni/Juli fünf herrliche Wochen im Proholz verbracht. Vergangenes Wochenende ziggelten wir unseren Plunder wieder nach Hause. Für ganze zwei Wochen hatten wir Besuch von unsern Freunden aus Australien – Annette und Harvey. Wir „schleppten“ sie auf den Rossstock und zündeten ein Grillfeuer am Alplensee an. Der Höhepunkt aber – sowohl für unsere Besucher als auch für uns – war das Decken des Schindeldaches auf der Südseite des Stalles. Die neuen Schindeln wurden in zwei Netzen per Helikopter heraufgeflogen. Welche Kunstwerke! Franz-Heiri hatte die Schindeln im letzten Winter von Hand gespalten und zugeschnitten. Jetzt mussten sie nur noch korrekt montiert werden, so dass das Wasser das Dach hinunter fliesst und nicht ins Holz hinein. Mit Sebastian hatte Franz-Heiri wohlweislich einen Schreiner als Zusenn für diesen Sommer verpflichtet.

Ja, da waren sie dann unterwegs, die Akrobaten auf dem Dach – einige Male mussten Annette und ich die Augen schliessen, respektiv wegschauen…

Aber das Ergebnis lässt sich sehen. Ich finde, das neue Dach ist ein Meisterwerk!

Der Hauptzweck unseres Aufenthaltes im Proholz waren aber die Mutterkühe. Sie sorgten für zusätzliche Abwechslung. Einerseits hatten wir ein einmonatiges Baby dabei, aber auch „Saugoofe“– lustige, freche Teenager, die sich auf den trockenen Hängen am liebsten ein Rennen lieferten.

Schliesslich hat Wisel den Vorplatz beim Brunnen fertig gestellt, den Sumpf mit Steinen gefüllt, mit Kies und Erde bedeckt und mit Wild-Heublumen angesät – das viele Steineklopfen hat seine Muskeln zulasten der Fettpolster etwas anschwellen lassen.

Für euch, liebe Furrers, geht schon bald ein weiterer schöner Alpsommer zur Neige – geniesst den Altweibersommer noch ausgiebig auf Alplen.

Mit lieben Grüssen Wisel und Magdalena

 

Jetzikofen, 4. September 2015


Freitag, 04. September 2015
Othmar: Ab auf die Alp

Seit 26. Juli bin ich wieder zu Hause. Da ich aber mit Horst abgemacht habe dass wir zusammen eine Wanderung machen fuhr ich am Sonntag 2. August nach Riemenstalden und ging dann auf die Spilau. Am Montag beschlossen wir auf den Rophaien zu gehen. Es hatte noch  Wildiheu  das auf unserem Wanderweg lag beschlossen wir das zuewrst zu worben ehe wir unsere Tour unter die Füsse nahmen. Herrliches Wetter und auch sehr warm da waren wir nicht die Einzigen die dieses Ziel hatten.  Den Rückweg gingen wir über Rotebalm zur Seilbahn Bergstation und dann zurück zur Spilau.  An der unteren Spilau machten wir einen Kaffeehalt bei der  Maria. Am Dienstag am Morgen konnte ich dann das Wildiheu wenden in der Hoffnung dass es bis am Nachmittag eingbracht werden kann. Leider hat die Sonne nicht mitgemacht. Am Nachmittag um halb 4 Uhr kam dann auch schon das erste Gewitter so dass es klar war das Wildiheu wird später eingebracht. Am Mittwoch Morgen packte ich wieder meinen Rucksack und fuhr nach Hause.

Morgen Sonntag 16. August starte ich wieder für 2 Wochen auf die Spilau. Im Moment ist das Wetter nicht mehr so rosig wie im Juli. Es kann ja auch nicht immer so schön bleiben. Jedenfalls freue ich mich Wetter hin oder her auf die nächsten 2 Wochen wo ich wieder tatkräftig anpacken kann. Falls jemand Lust und Zeit hat mich zu besuchen würde ich mich freuen.

Allen Freunden der Alp Spilau wünsche ich schöne Zeit und liebe Grüsse Othmar


Samstag, 15. August 2015
Gast: Alpzeit

Welch herrliches Wetter hatten wir die letzten 2 Wochen die ich auf der Alp zum Arbeiten verbrachte. Sonnenschein pur und sehr wenig Regen genau das Gegenteil vom 2014. Wir waren mit den Kühen am See zum melken so dass wir jeweils wenn wir fertig waren uns im See abkühlen konnten bei 16 bis 19 Grad. Es war einmal mehr sehr schön mit einem solchen Team zusammen zu Arbeiten. Da die ältesten 2 Töchter von Franz-heiri und Agnes in Neuseeland sind sind nur noch Sohn Tobias und Tochter Sandra auf der Alp am Wochenende oder wenn sie Ferien haben. Die 2 neuen Mitarbeiter Miriam aus Freiburg und Sebastian aus Bayern ergänzen das Alpteam. Wir konnten dieses Jahr wieder Wildiheu einbringen letzte Woche. In der ersten Woche hatten wir noch einen jungen tüchtigen Helfer aus Büron LU. Oliver Heller 11 Jahre alt und sehr tüchtig. An den Wochenenden hatten wir viele Gäste und man erlebt immer wieder lustige Sachen. Nun bin ich wieder für 3 Wochen zu Hause und am 16. August geht es dann wieder auf die Spilau. Vielen Dank an Agnes Franz-heiri Tobias Sandra Miriam Sebastien und Oliver für die schöne Zeit die wir zusammen verbringen konnten die letzten 2 Wochen. Danke auch an Leonie und Theresa die den Sommer 2013 auf der Alp arbeiteten und uns 3 Tage besuchten und auch mithalfen das Wildiheu einzubringen. Meine Frau Bernadette besuchte uns auch und brachte Doris und Urs mit Freunde von mir mit.

 

Schöne Zeit und liebe Grüsse an alle die mich kennen

 

Othmar

 

 

 


Montag, 27. Juli 2015
Doris und Urs Hasler: Besuch

 

Liebe Aelpler

Othmar’s Wunsch sei uns Befehl. Vorgestern haben wir, zusammen mit Bernadette, Othmar auf der Alp besucht. Er hat uns schon so viel von der Spilau erzählt. Jetzt haben all die Namen Gesichter und die Erzählungen eigene Bilder erhalten. Es war ein herrlicher Tag und die Temperatur äusserst angenehm. Mit wunderbaren Eindrücken und voller Bewunderung  für die Arbeit, die hier tagtäglich geleistet wird und natürlich mit einem Rucksäck voll Alpkäse haben wir uns dann wieder auf dem Heimweg gemacht.

Ich möchte mich nochmals für die herzliche Gastfreundschaft bedanken und freue mich schon auf den nächsten Besuch.

Liebe Grüsse aus der Hitze

Doris Hasler

 


Donnerstag, 23. Juli 2015
 
Powered by Phoca Guestbook

Beitragsnachricht
 

Sicherheitsabfrage


0189.jpg

Bilder von der Alp

0018.jpg